Gisela Lehner

wurde am 4.7.1963 in Wien geboren. Mit fünf Jahren erhielt sie privat den ersten Klavierunterricht. Mit zehn Jahren begann sie bei Prof. Walther Schulz in der Expositur Oberschützen ihr Cellostudium.

In den Jahren 1977 bis 1982 studierte siebei Prof. Josef Luitz am Konservatorium der Stadt Wien. In dieser Zeit sammelte sie rege kammermusikalische Erfahrungen und war Mitglied verschiedener Kammer -und Jugendsymphonieorchester.

Im Juni 1982 maturierte sie am Wiener Musikgymnasium. Danach setzte sie ihr Studium bei Prof. Ernst Knava an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Wien fort und legte im Juni 1984 die Lehrbefähigungsprüfung für Cello ab.

Seit jeher nahm sie an verschiedenen Kammermusikkursen und Orchesterseminaren im In­ und Ausland teil. Sie spielte in diversen Salonorchestern und Orchestern und war bis 1988 Substitut in der Wiener Volksoper. Verschiedene Tourneen führten sie durch ganz Europa und mehrere Male nach Japan. Daran knüpften sich diverse Radio und Schallplattenaufnahmen.

Im Herbst 1988 wurde sie im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien engagiert. Parallel dazu schrieb sie ihre Diplomarbeit: „Die Bedeutung der Musik im Freizeitbudget der Jugend" am Institut für Musiksoziologie, betreut von Frau Prof. Irmgard Bontinck. Am 15.3.1990 beendete sie ihre Studien mit dem Akademischen Hauptseminar, welches mich berechtigte den Titel Magister artium zu führen.

In den Jahren 1990 bis 1999 war sie als Lehrbeauftragte der Musikpädagogik Abteilung der Universität Wien als Assistentin der Klasse Prof. Ernst Knava berufen und erfolgreich tätig.

Ihre beiden Kinder Bernhard und Stefanie wurden am 13.1.1992 und am 14.3.1994 geboren und gaben ihrem beruflich erfolgreichen Leben die private Erfüllung. Sie ist nach wie vor bei den Vereinigten Bühnen Wien engagiert und spielt viel Kammermusik und Salonorchester unter anderem mit Wolfgang Ortner, Wolfgang Trojan und Christoph Angerer.

zurück